Flagge von Frankreich

Reisebericht Urlaub in der Bretagne - Rundreise mit dem Wohnmobil
 

 Bretagne Landkarte und Anreise

 

 Sehenswürdigkeiten Bretagne


 astrosoft.de - Reiseberichte

© 1998 - 2016 by
astrosoft.de - Reiseberichte und Urlaubstipps
Reiseberichte

Der Südwesten der Bretagne mit Finistere, Metrolen, alte Dörfern und Felsklippen

Rundreise mit dem Wohnmobil durch die Bretagne in Frankreich
vom 09.05.2009 bis 31.05.2009
 

 
 Mit dem Wohnmobil in der Bretagne mit Quimper, Locronan, Pointe du Van und Pointe du Raz
 

18.05.2009: Die Tour must go on!  Bei trockenem, frischen Wetter legen wir den ersten Stopp in Locronan mit historischem Ortskern ein. Die Wallfahrtskirche St-Ronan mit ihrem wuchtigen quadratischen Turm stammt aus dem 15. Jahrhundert.

Sie ist wie die Häuser des Ortes aus dunkelgrauem Granitstein gebaut und gut erhalten. Die schmalen Gassen münden auf den Kirchplatz, dem Mittelpunkt des knapp 1.000 Einwohner zählenden Ortes.

in der Wallfahrtskirche St-Ronan in Locronan, 15. Jahrh.

Hotel Gadlon in Quimper

Hotel Gradlon in Quimper

Nach dem mittelalterlichen Locronan zieht es uns wieder hinaus zur Atlantikküste am Westen der Bretagne im Nordwesten von Frankreich.

Auf  Straße D 7 fahren wir bei bestem Reisewetter über Douarnenez und Poullan hinaus zum Pointe du Van.

Pointe du Van, Felsen, gelber Ginster und Meeresbrausen

Wir parken ohne Gebühren und finden eine wunderschöne Landschaft mit gelb blühenden Ginsterbüschen, atemberaubender Aussicht auf das Meer und wellenumtoste Felsen vor.

Ein weitverzweigtes Spazierwegenetz der Steilküste entlang führt immer wieder zu neuen Eindrücken und läßt uns einige Stunden kurzweilig erscheinen. Wir beobachten die weißen Wellen, wie sie an den Felsen aufschlagen.

Spaziergang am Pointe du Van Pointe du Van, Kapelle am Meer

Unmittelbar am Steilabfall steht eine kleine Kapelle, in der die Fischersfrauen früher für ihre Männer beteten. Pointe du Van wird zu einem Höhepunkt unseres Bretagne-Urlaubes.

Pointe du Van bildet mit Pointe du Raz die Spitze der Halbinsel Sizun im Südwesten der Bretagne. Die 5 Kilometer südlich von Pointe du Van liegende berühmte Pointe du Raz steht auch noch auf unserem Programm

Blick vom Pointe du Van zum Pointe du Raz

Dort sind Euro 6,-- Parkgebühren zu bezahlen und befinden sich viele Souvenierstände. Wir sehen nichts anderes, das wir auf Pointe du Van nicht gehabt hätten. Deshalb entschließen wir uns gleich weiterzufahren. Über Audieme kommen wir nach Penhors und wieder an den Atlantik. Wir besuchen den Ort und den schönen Strand und machen unsere Kaffeepause.

am Hafen von Penhors

Unser nächstes Ziel ist Pointe de la Torche. Die wunderschöne Dünen- und Meereslandschaft am Atlantik mit Felsenküste und feinem, weißem Sandstrand begeistert. Die gelben Ginsterbüsche bringen Farbe in die Szene.

Wir wandern an der weitläufigen Küste und beobachten die Brandung oder bummeln am schönen Sandstrand.

viel Brandung an der Küste bei Pointe de la Torche am Pointe de la Torche

In Pointe de Penmarch haben wir den südwestlichsten Zipfel der Bretagne erreicht und bewegen uns nun an der Südküste in östlicher Richtung.
Morgen wollen wir die Stadt Quimper erkunden. Für heute brauchen wir noch einen Übernachtungspatz und finden ihn in Loctudy am großen Parkplatz bei Sporthalle, Sportplatz und Friedhof.

Am Abend laufen wir in den Ort und suchen eine Eisdiele. Doch weder Eisdiele noch ein sonstiges Lokal haben geöffnet. Im Hafen sind Möwen zu beobachten die in den Fischkutter nach restlichen Fischbrocken Ausschau halten.

ein großer Engel bei der Kirche in Loctudy

19.05.2009: Am Morgen herrscht trübes Wetter und Quimper erwartet uns. Auf der Fahrt fängt es an zu regnen. Unsere Strecke verläuft durch Pont-L´Abbe, das bekannt ist durch seine Spitzenklöppelei und Stickerei. Dann kommen wir 4-spurig in die Stadt und finden einen Parkplatz am Fluß Odet. Der Regen hört auf und wir laufen in die Stadt.

Häuserfassade mit glasierten Tonwaren in Quimper Quimper, Blick auf die Kathedrale Saint-Corentin

Quimper hat ca. 60.000 Einwohner und ist traditionsreiche Hauptstadt des Departements Finstere. Über den Dächern der Stadt ragen mit 76 Metern die spitzen Türme der Kathedrale Saint-Corentin auf.

Quimper, Eingangstor zur Kathedrale Saint-Corentin

Im lichten 96 m langen und 20 m hohen Inneren der Kirche sind vor allem die herrlichen Glasfenster aus dem 15. Jahrhundert zu beachten.

Wir bummeln durch die Fußgängerzone der hübschen Altstadt mit vielen, teils vorkragenden Fachwerkhäusern.

Quimper, wunderschöne Glasfenster in der Kathedrale Saint Corentin  in der Altstadt in Quimper

In der Markthalle "Halles St-Francois" herrscht reges Treiben. Fische, Krustentiere, Käse, Wurst, Blumen, Backwaren und viele andere Köstlichkeiten sind zu bewundern und locken zum Einkauf.

"Fische" in der Markthalle St-Francois in Quimper

Aus Quimper kommen traditionell glasierte Tonwaren. Sie verzieren effektvoll einige Fachwerkhäuser und sind zugleich Werbemittel für Souvenirgeschäfte in der Altstadt.

Nach einem kleinen Einkauf und kurzer Einkehr verlassen wir die schöne Stadt auf Straße D 34 und kommen über La Foret nach Benodet mit großem Jachthafen und schönem Sandstrand.

Palmen in Benodet

Hier sind wir wieder am Meer und genau an der Mündungsstelle der Odet in den Atlantik. Auf der weiteren Strecke nach dem hübschen Städtchen Pont Aven stoppen wir an einem Wanderparkplatz.

schöner Aussichtsplatz am Atlantik nahe Pont Aven

Wir wandern meist durch Wald zu einen schönen Aussichtsplatz an einer Bucht am Atlantik.

 

Reisebericht Bretagne - Der Süden mit schöne Strände, Gräber und reihenweise Menhire...  es geht weiter mit dem Süden der Bretagne mit schönen Strände, Gräbern und Menhire... 

 
 zurück zu Bretagne Fakten
 © 2010 - 2016 by Reiseberichte weltweit

 


Alle Informationen über den Urlaub mit dem Wohnmobil in Frankreich sowie Sehenswürdigkeiten und Tipps für die Bretagne. Alle Reisetipps und Reiserouten wurden von uns sorgfältig geprüft. Trotzdem kann es sein, dass Angaben zu Touren, Wegstrecken, Verlauf, Länge oder Sehenswürdigkeiten für die Wohnmobilrundreise durch die Bretagne nicht mehr auf dem neuesten Stand sind.