Reisebericht Wien - Nationalflagge von Österreich

Reisebericht Urlaub in Wien
 

 Landkarte und Highlights

 

 Sehenswertes in Wien


 Tipps und Reiseinfos zu Wien

 

 astrosoft.de - Reiseberichte

© 1998 - 2017 by
astrosoft.de - Reiseberichte und Urlaubstipps
Reiseberichte

Stadtplan und Sehenswürdigkeiten Wien


Reisebericht Wien - Rund um den Stephansdom ("Steffl")
 

Das wohl bekannteste Wahrzeichen von Wien neben dem Riesenrad ist der Stephansdom oder "Steffl" im Herzen der Stadt.

 
 

Der mächtige gotische Stephansdom, dessen Baubeginn auf das 12. Jahrhundertder Stephansdom in der Wiener Innenstadt zurückgeht, bildet das Zentrum des ersten Bezirkes der österreichischen Hauptstadt.

Zur Türmerstube gibt es eine 343 Stufen umfassende enge Wendeltreppe.

Der Eingang befindet sich außerhalb in der Churhausgasse und ist i.d.R. von 9.00 bis 17.30 Uhr zugänglich.

Am Stephansplatz findet man auch viele Fiaker. Wer Wien standesgemäß in der typischen Kutsche erleben möchte, ist hier richtig.

Außerdem verleihen die Pferde dem Platz erst die bestimmte Atmosphäre, die den Stephansplatz so charmant wirken lässt.

 

ein Pferdegespann vor dem Steffl, Wien  

Das Innere vom dreischiffigen Stephansdom wirkt auf den ersten Blick etwas düster und wenig farbig.
 

Hotel am Steffel:

Hotel am Stephansplatz in Wien

Hotel am Stephansplatz in Wien am Stephansdom

Allerdings befinden sich auch einige besondere gotische Kunstwerke im Dom, wie etwa der Wiener Neustädter Altar, die sehenswerte Kanzel oder das Eingangsportal.

Einen lebendigen Kontrast bildet das schräg Richtung Graben gegenüberliegende Haas-Haus von Hans Hollein.

Es setzt mit seiner Glasfassade eine eher neuzeitliche Stimmung entgegen. Trotzdem wirkt die Altstadt von Wien gediegen und herrschaftlich.

Sie beinhaltet einige elegante Geschäfte für die eher Betuchten unter uns.

Gleich nebenan zum Stephansdom sind die beiden wichtigsten Einkauf- und Flanierstrassen, der eindrucksvolle Graben und die Kärntner Strasse.

Hier macht es zu jeder Tageszeit Spass vorbeizuschlendern!


 

Der Graben hat seinen Namen von einem zugeschütteten Bach, der am ehemaligen römischen Kastell vorbeifloss.der Graben beim Stephansdom, Wien

Sehr beeindruckend ist die breite Fußgängerzone auch wegen der vielen Prachtbauten, die hauptsächlich aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts stammen.

Wandert man vom Stephansdom z.B. die Wollzeile entlang kommt man auf den Park- bzw. Stubenring.

Links findet man das MAK, das Museum für angewandte Kunst, das verschiedene tolle Räume besitzt, die einen in längst vergangene Zeitalter hineinversetzt.

Am Parkring liegt auch der Stadtpark. Er war 1862 der erste städtische Park Wiens.

Eine eher für Touristen wichtige Sehenswürdigkeit ist das Bronzestandbild des Wiener Walzerkönigs Johann Strauß.

 

die Jesuitenkirche in Wien  
Allerdings hat das Gebiet zwischen Stephansdom, dem Donaukanal und dem Ring noch vieles mehr zu bieten.

Sehr sehenswerte Kirchen findet man in den Gassen oberhalb der Wollzeile. Es lohnt sich immer einen Blick hineinzuwerfen.

Sehr imponiert hat uns die Jesuitenkirche, die ein sehr helles und freundliches Inneres mit hohem Hang zur Detailtreue vorweisen kann.

Gleich ums Eck befindet sich die Dominikanerkirche, die sich für uns auch als sehenswert erwies.

Um die Hofburg zu Wien
Wien Homepage

© 2001 - 2016 by astrosoft.de


Alle Informationen über unseren Urlaub in Wien sowie Routen und Tipps für Österreich wurden von uns sorgfältig geprüft. Trotzdem kann es sein, dass Angaben zu Touren, Wegstrecken, Verlauf, Länge oder Sehenswürdigkeiten für die Reise nach Wien nicht mehr auf dem neuesten Stand sind.