die Flagge von Italien

Reisebericht mit dem Wohnmobil auf der Insel Sardinien
 

 Landkarte und Sehenswertes

 

 Insel Sardinien - der Osten


 Insel Sardinien - der Süden

 

 Insel Sardinien - der Westen

 

 Insel Sardinien - der Norden
 
 Reisetipps Sardinien und Italien

 

 astrosoft.de - Reiseberichte

© 1998 - 2016 by
astrosoft.de - Reiseberichte und Urlaubstipps
Reiseberichte

Sardinien - die Ostküste von Tortoli bis Villaputzu und Muravera

Reisebericht Insel Sardinien, der kleine Kontinent - eine Rundreise mit dem Wohnmobil
 

 Insel Sardinien - die roten Felsen von Arbatax und die Strände im Südosten

 
 Lanusei hat 6.400 Einwohner und liegt schön an einem Hang. Von hier aus hat man guten Blick in die Berge und ans Meer. Westlich des Ortes gibt es schöne Steineichen- und Kastanienwälder.


 

  Wir fahren immer tiefer und es wird grüner. Die Berge brechen hier schroff zur Ebene um Tortoli ab. Unser Weg wird gesäumt von hohen Kakteen oder von blühender Macchia. Wir fahren die Straße 198 Richtung Tortoli und Arbatax.

die roten Klippen von Arabatax auf Sardinien

Zuerst kommen wir durch Tortoli mit 9.000 Einwohnern und fahren gleich 5 km weiter nach Arbatax ans Meer. Der Ort hat 1.100 Einwohner und liegt auf einer Halbinsel. Er hat einen Fährhafen und einen kleinen Jachthafen. Ein Wachturm aus dem 16. Jahrhundert bewacht den Hafen. Vor allen Dingen ist Arabatax berühmt geworden durch seine roten Porphyrklippen, die ins Meer hinausragen. Sie stellen eines der Naturwunder Sardiniens dar und sind ein beliebtes Fotomotiv. Auch wir sind begeistert von den roten Felsen.

 an den roten Klippen von Arabatax im Südosten von Sardinien    die roten Klippen von Arabatax im Südosten von Sardinien

Orangen, Zitronen und Wein werden hier angebaut. Wir fahren auf der Str. 125 weiter nach Barisardo und Cardedu. Von hier aus fahren wir eine Stichstraße ans Meer nach Marina di Gairo um den schön beschriebenen Campingplatz Coccorrocci aufzusuchen. Es geht bergab. Marina di Gairo liegt vor einem schönen Bergpanorama und ist wegen der Windverhältnisse bei Surfern sehr beliebt.

Der Zufahrtsweg zum Campingplatz ist total schlecht, das letzte Stück steht unter Wasser. Das ist nichts für uns. Wir fahren deshalb wieder ein Stück zurück und bergauf, um oben auf dem Felsrücken über dem Meer einen geeigneten Platz zum Übernachten zu suchen. Und finden ihn auch mit guter Aussicht auf die steile Küste. Die Berge treten hier direkt ans Meer. Wir machen gemütlich unser Abendessen und beobachten, wie viele Ziegen den Hang heraufkommen und vor uns über die Straße wechseln. Sie haben zum Teil lange abstehende Hörner und beäugen unser Wohnmobil und mich beim Fotografieren bevor sie weiterziehen. Es ist kein Verkehr hier und wir verbringen eine sehr ruhige Nacht.

 eine Herde Ziegen bei Barisardo, Sardinien

15.04.05: Die Sonne scheint und wir machen ein gemütliches Frühstück. Danach fahren wir die Stichstraße wieder zurück und nach Barisardo. Es ist ein Weinanbaugebiet und gibt viele Obstplantagen. Der sardische Wein ist sehr zu empfehlen! Und wieder fahren wir ans Meer und nach Torre di Bari. Hier empfängt uns ein schöner,  langer weißer Sandstrand.

der Strand am Torre di Bari auf Sardinien     am Torre di Bari in Südosten von Sardinien

Die Küste wird bewacht von einem Turm. Hotels und Ferienhäuser warten auch hier auf den Gästeansturm.

Die Straße 125 bringt uns weiter in den Süden begleitet von Zypressen und Weinreben. An der Straße ein Schild: „Cantine“. Hier wird Wein verkauft und man kann auch probieren. Vorbei an Tertenia fahren wir Richtung Villaputzu. Oliven- und andere Bäume, Sträucher, Weinberge, Kakteen und kleine Wiesen, ein Fluß sowie immer wieder Straßenbaustellen zeigen sich.

die Macchia bei Tertenia auf Sardinien

Auf den uns umgebenden Hügeln sehen wir immer wieder kleine Observatorien. Wir sind nun im Großbezirk Cagliari angekommen.

 

 

 Insel Sardinien - unterwegs im Großbezirk Cagliari



 

Wieder machen wir einen Abstecher ans Meer und fahren nach Porto Corallo. Der Ort erhielt seinen Namen von den Korallen, nach denen hier früher getaucht wurde. Es geht durch die herrlich duftende Macchia hinaus. Ein massiver Wachturm, ein Hafen und ein langer Sandstrand, der sich nach Süden und Norden ausbreitet finden wir vor.

Turm bei Porto Corallo auf Sardinien

Hier machen wir einen Spaziergang und eine Kaffeepause.  Bei der Rückfahrt entdecken wir auf einem Hügel einen senkrecht aufgestellten großen Stein. Der Weg dorthin ist allerdings versperrt.

Wir kommen durch Villaputzu, einem Ort mit 4.200 Einwohnern, fahren über eine lange Flumendosa-Brücke und ein Stück Richtung San Vito. Die Flumendosa-Gegend war noch vor 50 Jahren eine der übelsten Malariaregionen von Sardinien.

 Landschaft bei Villaputzu, Sardinien    Feenhäuser "Domus de Janas" bei San Vito auf Sardinien

In der Nähe von San Vito entdecken wir „Domus de Janas“, in den Fels gehauene prähistorische Gräber, sog. sard. „Feenhäuser“.

Wir bewegen uns wieder ein Stück zurück und nach Muravera. Der Ort hat 5.000 Einwohner. Zu den Sandstränden von Muravera führen mehrere kleine Stichstraßen. Es ist auch ein günstiger Ausgangspunkt für Badeausflüge an die südliche Küste, an die berühmte Costa Rei mit ihren über 10 km langen herrlichen weißen Sandstränden und kristallklaren Wasser. Sie prägen das Bild an Sardiniens Südostküste und bieten ausgezeichnete Bademöglichkeiten. Dieser traumhafte Küstenabschnitt hat sich in den letzten 10 Jahren touristisch stark entwickelt. Die Costa Rei bietet einen kleinen Einblick in die „europäische Karibik“.

an der Costa Rei im Südosten von Sardinien

Wir durchfahren Muravera und suchen den Campingplatz „4Mori“.  Nach wenigen Kilometern geht es  links ab.  Die Zufahrt ist recht holprig, aber der Platz gefällt uns gut. Wir finden Platz zwischen Eukalyptusbäumen  und am schönen Sandstrand mit klarem Wasser. Klaus macht unseren Platz zurecht. Mich zieht es gleich zum nahen Strand. Im April und bei mäßigem Wetter gehört mir der Strand alleine. In südlicher Richtung befindet sich der Torre Salinas. Ich entdecke Muscheln mit Löcher und fange an zu sammeln.

auf dem Campingplatz 4Mori bei Muravera, Sardinien    der Strand bei Torre Salinas im Südosten von Sardinien

Die Zeit vergeht wie im Flug, es macht Spaß und die Seeluft tut gut. Leider sind die Duschen am schönen Campingplatz nicht gerade warm. Das Duschen fällt deshalb kürzer aus. Danach machen wir im Wohnmobil unser Abendessen. Ein Abendspaziergang läßt uns den weitläufigen Platz erkunden.

Kiosk, Restaurant, eine große Bühne für Tanz und sonstige Veranstaltungen usw. ist vorhanden. Zu Saisonzeiten ist hier bestimmt viel los!

 
 weiter gehts mit Cagliari - der Hauptstadt von Sardinien

 
 Reisetipps Sardinien
 © 2006 - 2013 by astrosoft.de in Kooperation mit fotoabc.de, reisezielinfo.de und wohinverreisen.de


Alle Informationen über den Urlaub auf Sardinien sowie Routen und Tipps in Italien wurden von uns sorgfältig geprüft. Trotzdem kann es sein, dass Angaben zu Touren, Wegstrecken, Verlauf, Länge oder Sehenswürdigkeiten für die Reise in Sardinien oder Italien nicht mehr auf dem neuesten Stand sind.