Flagge von deutschland

Reisebericht Insel Rügen - Rundreise mit dem Wohnmobil
 

 Landkarte und Highlights

 

 Sehenswertes auf Rügen


 Reisetipps Insel Rügen
  • Reiseführer und Buchtipps Rügen

Dorint Strandhotel Binz

 

 astrosoft.de - Reiseberichte

© 1998 - 2016 by
astrosoft.de - Reiseberichte und Urlaubstipps
Reiseberichte

Rügen - Lohme, Putgarten und Kap Arkona

Reisebericht Rügen - Rundreise mit dem Wohnmobil
06.10.2008 bis 15.10.2008

 
  Der Norden von Rügen - Reisebericht Lohme, Schloß Spyker und Putgarten mit Kap Arkona
 

11.10.2008: Nach dem Frühstück erkunden wir den kleinen Fischerort Lohme im nördlichen Jasmund-Nationalpark. Im Ort gibt es einen Dorfladen und eine Fischräucherei.

Auch von hier führt ein Wanderweg zum Kreidefelsen Königsstuhl.

großer Findling an der Ostseeküste vor Lohme, Nordostrügen   im kl. Hafen von Lohme, Nordostrügen

Wir steigen das bewaldete Steilufer hinab zum steinigen Strand. Vor der Küste liegt ein großer Findling im Wasser. Wir laufen auf Steinen den Strand entlang zum kleinen Hafen für Fischerboote und Jachten. Vom Hafen geht es in steilen Treppen wieder hinauf. Auf halber Höhe, beim Gasthaus und Hafencafe Niedlich, hat man einen schönen Blick auf Hafen und Ostsee.

Möwen auf der Hafenmauer in Lohme, Nordostrügen Blick auf den Hafen von Lohme und Ostsee, Nordostrügen

Wir verlassen Lohme und fahren wieder durch Alleen in Richtung Glowe. 4 km vor Glowe biegen wir kurz links ab zum Schloß Spyker. Wir finden einen dunkelrot getünchten dreigeschoßigen Backsteinbau mit 4 runden Ecktürmen. Das Schloß stammt aus dem 16. Jahrhundert und wird heute als Hotel betrieben. Es ist eines der wenigen Erbstücke aus der Schwedenzeit.

Schloß Spyker, nahe Bobbin, Nordrügen   Herbst bei Schloß Spyker, Nordrügen

Weiter geht es im Nordwesten der Halbinsel Jasmund in den Fischer- und Badeort Glowe mit langem Sandstrand. Zuerst steuern wir ein Cafe an. Dann besichtigen wir den schönen Strand und den Fischer- und Jachthafen. Von einem kleinen Aussichtsturm blicken wir hinaus auf die Ostsee.

Der Strand zieht sich 9 km hin bis Juliusruh entlang der " Schaabe" , einem schmalen Landstreifen zwischen Bodden und Ostsee. Die Boddenküste ist die sanfte Seeseite Rügens.
Danach fahren wir zwischen Kiefern der " Schaabe" entlang. An einem Parkplatz nützen wir die Gelegenheit zur kurzen Wanderung durch den Kiefernwaldstreifen zum Ostseestrand. Vom Sandstrand, der zu den schönsten der Insel zählt, fällt der Blick bis zum Kap Arkona.

schöner Sandstrand bei Glowe, Nordrügen am Fischer und Jachthafen von Glowe, Nordrügen
langer Sandstrand an der "Schaabe", Nordrügen am Strand der "Schaabe", Nordrügen

Einen Spaziergang am Ufer entlang genießen wir sehr. Auf dem Rückweg durch das Waldstück fallen Leute mit Körben auf, vollgepackt mit Pilzen, die es hier reichlich gibt. Eines der wenigen Hotels im Norden der Insel Rügen ist das sehenswerte Radisson BLU Resort Rügen in der Nähe der Wittower Fähre.

Wir kommen nun auf die Halbinsel Wittow und nach Altenkirchen. Hier steht eine beachtenswerte gotische Backsteinkirche und etwas daneben ein hölzerner Glockenturm.

Nach weiteren 6 km, vorbei an großen Feldern und Bauernhöfen, gelangen wir hinaus nach Putgarten. Am Ortseingang am Parkplatz für Wohnmobile stellen wir unser Fahrzeug ab und bezahlen 5.-- Euro (Tagesgebühr).
Wir wollen vom Weiler Putgarten mit 300 Einwohnern hinaus zum Kap Arkona, dem Nordkap der Insel Rügen.

Kirche (verdeckt) und freistehender Holz-Glockenturm in Altenkirchen, Nordrügen gotische Backsteinkirche in Altenkirchen, Nordrügen Pferdekutsche in Putgarten, Nordrügen
Arkona-Bahn zwischen Putgarten und dem Kap Arkona, Nordrügen Blick zu altem Schinkelleuchtturm und Neuem Leuchtturm von Arkona, Nordrügen Blick auf den Marinepeilturm, Kap Arkona, Nordrügen

Auf dem gesamten Areal gilt ein striktes Fahrverbot, so daß man von Putgarten nur zu Fuß, mit Pferdekutsche oder mit der Arkona-Bahn das Kap erreichen kann.
Wir entschließen uns zur einfachen Fahrt mit der Arkona-Bahn und fahren die 2 km über eine kahle Hochebene hinaus zum Kap. Schon von Weitem sehen wir die Attraktion vom Kap, die 3 Leuchttürme.

li. Schinkelleuchtturm, re. Neuer Leuchtturm, Kap Arkona, Nordrügen

Leuchttürme am Kap Arkona, Nordrügen

Und kurz danach stehen vor dem viereckigen kleineren Backsteinturm, dem Schinkelturm und dem 36 m hohen Neuen Leuchtturm, die in den blauen Himmel von Kap Arkona aufragen. Im Schinkelleuchtturm gibt es seit einigen Jahren ein Standesamt, das Paare aus ganz Deutschland traut. Über 175 Stufen kann man im Neuen Leuchtturm hinaufsteigen in dessen Leuchtfeuerraum und die phantastische Weitsicht genießen.

Marinebunkeranlage am Kap Arkona, Nordrügen   Sanddornsträucher am Kap Arkona, Nordrügen

Danach kommen wir an einer Marinebunkeranlage vorbei und bei einer   kurzen Wanderung entlang der Steilküste von Kap Arkona über die Königstreppe hinunter zum Strand.

Küste vor Kap Arkona, Nordrügen   Findling "Siebenschneiderstein" vor dem Kap Arkona, Nordrügen

Wir wandern entlang und kommen zu einem riesigen Findling, dem " Siebenschneiderstein" .
Nach einigen hundert Metern am Ufer unter der Kreidesteilküste entlang, nehmen wir wieder eine Treppe, die nach oben und nach Arkona   führt. Nun halten wir uns links und wandern auf den 3. Leuchtturm, den Marinepeilturm am Burgwall zu. Der frühere Turm von 1927 wurde zerstört und 1996 als Denkmal wieder aufgebaut. Er beherbergt heute ein Museum und Ausgrabungsstücke eines Slawentempels.

Auf unserem Rückweg nach Putgarten machen wir einen Umweg über den Fischerort Vitte und besuchen die Vitter Kapelle. Auf dem Weg dort hin, haben wir schönen Rückblick zum Peilturm und zum slawischen Burgwall aus dem 6. Jahrhundert. Später blicken wir zurück auf Kap Arkona mit seinen Leuchttürmen.

Marinepeilturm am Kap Arkona, Nordrügen Rückblick zur Kreideküste und slawischem Burgwall am Kap Arkona, Nordrügen Kapelle in Vitt, Nordrügen
Rückblick von Vitt zu den Leuchttürmen von Kap Arkona, Nordrügen Einkehr in Putgarten, Nordrügen die Vittower Fähre, Verbindung von Nordrügen mit Halbinsel Wittow, Rügen

Wieder in Putgarten und am Rügenhof angekommen, genießen wir Fischbrötchen und danach einen Kaffee. Nun können wir auch Kap Arkona und Vitte auf Rügen abhaken und fahren bei idealem Sommerwetter weiter.

Die Strecke führt uns entlang großer Felder über Altenkirchen und Wiek zur Vittower Fähre. Wir warten nur kurz und werden übergesetzt über die 350 m breite Wasserstraße. Unsere Weiterfahrt bringt uns nach Trent.

Abendstimmung bei der Wittower Fähre, Halbinsel Wittow, Rügen   die Kirche von Trent, Halbinsel Wittow, Rügen

Schon von Weitem sehen wir den Kirchturm des Ortes. In Trent biegen wir ab nach Schaprode, das vis-á-vis von der Insel Hiddensee liegt. Von Schaprode aus kann man in 45 Minuten mit dem Schiff der Reederei Hiddensee nach Kloster auf Hiddensee fahren. Es ist unser Plan für morgen, das Kleinod Hiddensee kennenlernen.

Wir checken deshalb auf dem Campingplatz in Schaprode für 2 Nächte ein und bezahlen je Nacht 14,-- Euro.

Kirche in Schaprode, Rügen

die geschnitzte Kanzel in der Kirche in Schaprode, Rügen

Am Abend laufen wir noch zum Hafen und zur Anlegestelle des Schiffes um uns zu erkunden. Auf diesem Weg besuchen wir auch die Schaproder Kirche aus dem 12. Jahrhundert mit ihrer barocken geschnitzten Kanzel.

Sonnenuntergang am Hafen von Schaprode, Rügen   Sonnenuntergang am Campingplatz Schaprode, Rügen

Am Campingplatz Schaprode machen wir Abendessen und beobachten den Sonnenuntergang. Dann wird bald geschlafen.


Insel Hiddensee   weiter am nächsten Tag mit: Insel Hiddensee 
 

 
  Startseite Reisebericht Rügen
  © 2010 - 2016 by Reiseberichte und Reisetipps weltweit


Alle Informationen über den Urlaub auf der Insel Rügen sowie Sehenswürdigkeiten und Tipps für die Reise mit dem Wohnmobil inkl. Kreideküste und Seebädern wurden von uns sorgfältig geprüft. Trotzdem kann es sein, dass Angaben zu Touren, Wegstrecken, Verlauf, Länge oder Sehenswürdigkeiten für die Wohnmobil-Reise auf Rügen nicht mehr auf dem neuesten Stand sind.