Reisebericht Paris mit Infos, Bildern und Reisetipps

Reisebericht Paris und Disneyland
 

 Landkarte und Sehenswertes

Eiffelturm in Paris      Eiffelturm in Paris


 Highlights in Paris


 Disneyland in Paris

Paris und Disneyland - die Reiselinkliste

 

 Paris Reisetipps

 

 astrosoft.de - Reiseberichte

© 1998 - 2016 by
astrosoft.de - Reiseberichte und Urlaubstipps
Reiseberichte

Paris - Louvre, Sacre Coeur und Notre Dame im Nordosten der Seine

Paris Stadtplan mit Sehenswertes Stadtplan und Sehenswürdigkeiten von Paris


Reisebericht Paris -
Nordöstlich der Seine liegt u.a. die Notre Dame sowie das
Centre Pompidou, Sacré-Coeur und das Louvre mit den Garten Tuileries...
 


 

Wir haben unseren Stadtrundgang an der Métro-Station "Bastille" im Osten der Innenstadt von Paris begonnen. Wo heute nur noch eine Siegessäule daran erinnert, stand im 18. Jahrhundert das berühmte am Place des Vosges in Paris Staatsgefängnis "La Bastille".

Sie wurde nach ihrer Erstürmung 1789 vollständig abgetragen.

Etwas weiter westlich an der St. Antoine liegt der Platz der Vogesen (Place des Vosges).

 

Ein Innenhof-Platz, der von der gleichförmigen Architektur der umgebenden Häuser sowie den verspielten Brunnen und vielen Bäumen einen besonderen Eindruck verliehen bekommt.

Der Platz dient heute als Spielplatz und Treffpunkt für die Leute aus dem Stadtviertel Marais.

Hier, nördlich der Ile de la cité, liegt des sehenswerte Bezirk Marais, in etwa dort wo das 4. Arrondissement liegt. Nachdem in den letzten 40 Jahren viel restauriert wurde, besitzt dieses Viertel den besonderen Charme alter Prachtbauten. Hier traf sich im 16. und 17. Jahrhundert die feine Gesellschaft in den Adelspalästen. Empfehlenswert ist es sich hier ein gemütliches Café zu suchen und die die berühmte Kirche Notre Dame in Paris Atmosphäreauf der Ile de la cité in Paris auf sich wirken zu lassen.

 

Wandert man nun wieder zurück zur Seine kommt man nahezu automatisch zur Ile de la cité. Sie ist historisches und geografisches Zentrum der Stadt. Hier dominiert die berührmte Kathedrale Notre Dame.

 

Ihr Grundstein zur Notre Dame wurde 1163 gelegt und die Erbauung dauerte insgesamt 150 Jahre. Vor der Kathedrale bietet der Place du Parvis einen beeindruckenden Blick auf das Bauwerk.

Die Rückseite bietet einen gigantischen Einsicht auf die spinnenartigen Bögen, die die Kirche an der Seite stützen.

Ein weiteres sehr sehenswertes Bauwerk auf der Ile de la Cité ist neben der Notre Dame die Sainte-Chapelle. In dieser "heiligen Kapelle" werden nur zu ganz besonderen Anlässen Messen oder Kirchenkonzerte veranstaltet.

Sie ist eines der beeindruckendsten gotischen Bauwerke in Paris. Direkt daneben befindet sich hinter einem Gitterportal der Eingang des Palais de Justice, der im 13. Jahrhundert als Wunderwerk der Hochgotik erbaut wurde. Sehenswert ist auch das schmiedeeiserne Tor aus der Zeit Ludwigs XVI. Ebenfalls damit verbunden ist die Conciergerie, die ehemalig als Gefängnis und heute als Museum dient.

 

das Louvre mit seiner Glaspyramide im Zentrum von Paris
das Louvre mit seiner Glaspyramide im Zentrum von Paris


Gegenüber von der Ile de la Cité auf nördlicher Seite der Seine befindet sich das Rathaus von Paris (Hotel de Ville), das seit 1977 auch wieder den Amtssitz des regierenden Bürgermeister beinhaltet. Ihm sind die Bürgermeisterämter der 20 Arrondissements unterstellt. Das Gebäude des Hotel de Ville wurde im Neo-Renaissance Stil 1873 erbaut.

Geht man weiter nördlich auf der Rue Saint-Martin weiter kommt man bald zum Centre Pompidou . Das Bauwerk des in zwischen stark besuchten Kulturhauses war in Paris Anlass zu vielen Diskussionen. Von außen gibt sich das Centre Pompidou als Treffpunkt für bildende Kunst, Architektur, Design, Musik und Lektüre eher als ein Gebäude eines Chemiestandortes und passt nicht recht in die ehrwürdige Umgebung.

Geht man nun weiter westlich, z.B. auf der Rue Berger, kommt man am Chalet-les-Halles und Les Halles vorbei, den ehemaligen Markthallen vorbei, die heute als Forum und Galerien genutzt werden.

 

Nun ist es jedoch wieder Zeit in Richtung Seine zu gehen. Vorbei am Saint-Germain-l'Auxerrois, der ehemaligen Pfarrkirche des Bischof von Auxerre, gelangt man zum Ostflügel des Louvre. ein Platz in der Nähe des Jardin des Tuileries Seit der französischen Revolution beinhaltet der ehemalige Königspalast das größte Kunstmuseum Frankreichs.

Das Louvre ist damit das zweitgrößte der Welt. Hier darf man eine einmalige Kunstsammlung bewundern, deren Höhepunkt wohl das inzwischen hinter einer schützenden Panzerglasscheibe ausgestellte Bild der Mona Lisa von Leonardo da Vinci darstellt.

 

Aber allein die Gebäudeanlage des Louvre selbst, die sich mit dem Innenhof und der großen Pyramide nach Westen dem "kleinen Triumphbogen" (Arc de Triomphe du Carrousel) und den königlichen Gärten (Jardin des Tuileries) öffnet ist eine Sehenswürdigkeit altererster Güte.

die Siegessäule am Place Vendome in Paris Verlässt man vom Place du Carrousel den Louvre-Komplex in nördlicher Richtung kommt man zum Palais Royal, der heute als Amtssitz für den Staatsrat genutzt wird.

Im südlichen Bereich finden sich viele geometrisch platzierte gestreifte Säulen, ein Kunstwerk von Daniel Buren, das von Inline-Skatern inzwischen als Hindernisparkur genutzt wird. Der nördliche Teil beherbergt einen schön gestalteten Park, in dem man sich schön von dem Touristenrummel am Louvre und dem Jardin des Tuileries erholen kann.

Während man links und rechts der Allee des Jardin des Tuileries den Boule-Spieler zusehen kann, gelangt man so weiter in Richtung des Place de la Concorde. Vorher lohnt jedoch ein kleiner Abstecher in den Norden, um über die Rue Castiglione an den Place Vendome zu gelangen.

Zentral tut sich hier die 44m hohe Siegessäule auf, die an Napoleons Schlacht vor Austerlitz erinnern soll. Kenner bezeichnen den Platz als eines der gelungensten Beispiele harmonischer Städtearchitektur in Europa. Geht man weiter Richtung Norden, gelangt man zur Opéra-Garnier, der Pariser Oper. Sie wurde im 19. Jahrhundert mit ca. 11.000 qm Fläche als das größte Opernhaus der Welt gebaut, besitzt jedoch nur Platz für etwas mehr als 2.000 Besucher.

 

Der zweite Teil dieses Spaziergangs folgt im Abschnitt "Nordwestlich der Seine" auf der folgenden Seite...die Basilika von Sacre-Coeur in Monmartre, Paris

Wer übrigens das Hard Rock Café Paris sucht, der findet dies ganz in der Nähe der Oper, etwas weiter östlich in 14, Boulevard Montmartre.

Einen abendlichen Ausflug macht man am besten in das Vergnügungsviertel Montmartre. Zu Sonnenuntergang ist der Blick von den Treppenstufen der erst 1919 eingeweihten Basilique du Sacré-Coeur am schönsten, zumal man sich auf dem einzigen Hügel weit und breit befindet. Sie Kirche gehört zu den bekanntesten Wahrzeichen der französischen Hauptstadt.

 

Anschließend bietet sich ein tydas Moulin Rouge im Vergnügungsviertel von Parispisch französisches Abendessen in einer gemütlichen Taverne an, mit Klaviermusik und einem guten Rotwein. Restaurants finden sich hinter der Basilika genügend. Man sollte sich allerdings die Mühe machen und ein paar Meter laufen, da sich Qualität und Preis postitiv entwickeln, je weiter man sich von der Touristensehenswürdigkeit entfernt.

Anschließend bietet sich ein Spaziergang den Hügel hinunter an, um sich zwischen Place Pigalle und dem Place de Clichy das bekannteste Amüsierviertel Europas bei Nacht anzusehen. Hier findet sich alles, was das Geschäft mit der Erotik hervorgebracht hat, von Stripteaselokalen über freizügige Kabaretts und erotische Museen bis hin zu Sex-Shops, Prono-Shows und Prostitution... 

Nach diesen absoluten Höhepunkten Notre Dame, dem Centre Pompidou, der Kirche Sacré-Coeur und das Louvre mit den Garten Tuileries geht es nun weiter nordwestlich der Seine...



Paris Reisetipps Nordwesten Nordwestlich der Seine in Paris...

Paris Homepage
© 2000 - 2016 by astrosoft.de Urlaubsberichte


Alle Informationen über Paris sowie Routen und Tipps für Disneyland Paris wurden von uns sorgfältig geprüft. Trotzdem kann es sein, dass Angaben zu Touren, Wegstrecken, Verlauf, Länge oder Sehenswürdigkeiten in Paris und Disneyland nicht mehr auf dem neuesten Stand sind.