Nationalflagge Trekking Nepal und Himalaya

Trekking im Everest-
und Gokyo-Gebiet in Nepal

 

 Landkarte und Sehenswertes
 Der Everest Trek in Nepal

 

 Kultur und Natur in Nepal

 

 astrosoft.de - Reiseberichte

© 1998 - 2017 by
astrosoft.de - Reiseberichte und Urlaubstipps
Reiseberichte

Zehnter Tag: Von Lobuche nach Gorak Shep und zum Everest Basecamp

Reisebericht über Trekking im Sagarmatha Nationalpark,
der Himalaya-Region um Mt. Everest und Gokyo Ri

 Zusammenfassung Tag 10 - Von Lobuche nach Gorak Shep
  • Start:                 Lobuche
  • Ziel:                   Gorak Shep
  • Zwischenziele:     Everest Basecamp (5.364 m)
  • Höhe von ... bis:  4.940 m - 5.170 m
  • reine Gehzeit:      6-7 Stunden  

Marco Polo Reiseführer Nepal - mit Insider Tipps
Marco Polo Reiseführer Nepal
Gibt auf ca. 130 Seiten einen guten und
preiswerten Überblick über Land und Leute in Nepal

 Etappe von Lobuche über Gorak Shep zum Everest Basecamp

 Ab heute wird es richtig anstrengend, denn wir bewegen uns die nächsten drei Tage über 5.000 m. Um 6.30 Uhr geht es los in Richtung Gorak Shep auf 5.170 m, dem höchsten Übernachtungspunkt vor dem Everest Basecamp und dem Aussichtsberg Kala Patar.

 Erst ist es neblig, dann fängt es auch noch an zu schneien und es weht ein eisiger Wind. Zum Glück hört der Schnee bald wieder auf und wir haben strahlend blauen Himmel in Gorak Shep. Hier gibt es nur noch zwei Lodges, die direkt am Khumbu Gletscher gelegen sind. Die Umgebung ist karg und steinig.

Blick auf Gorak Shep und den Khumbu Gletscher, Everest-Region, Nepal
Blick auf Gorak Shep und den Khumbu Gletscher, Everest-Region, Nepal

 Wir frühstücken in unserer Lodge, dem Kalapather Guest House, lassen die schweren Tourenrucksäcke dort und machen uns mit leichtem Gepäck und Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor auf den Weg zum Everest Basecamp. Das Laufen fällt immer schwerer und man wird deutlich kurzatmiger.

 Viel trinken ist wichtig, langsam laufen und ausreichend Pausen machen. Der Weg zum EBC (Everest Basecamp) ist anstrengend. Zum Teil müssen wir über Felsen klettern und durch das lose Geröll des Gletschers. Kleine Steinpyramiden weisen den Weg durch's Eis, damit niemand versehentlich in eine Gletscherspalte gerät. Ich vertraue darauf, dass sich mein Guide hier auskennt!

Stein- und Eisformationen im Khumbu-Gletscher, Everest-Region, Nepal
Stein- und Eisformationen im Khumbu-Gletscher, Everest-Region, Nepal

 Nach 2 1/2 Stunden Plackerei ist es endlich so weit, jetzt kann ich sagen "ich war da!". Allerdings hatte ich mir das Everest Basecamp irgendwie eindrucksvoller vorgestellt. Eigentlich ist es nur eine steinige große Fläche, von der aus man zwar den Khumbu Gletscher sieht, aber nicht den Mount Everest.

Everest Basecamp, Everest-Region, Nepal
Everest Basecamp, Everest-Region, Nepal

 An einer Stelle sehen wir die Überreste eines Hubschraubers, der bei einem Rettungsversuch an den extremen Luft- und Witterungsbedingungen gescheitert und abgestürzt ist.

Das für mich einzig lohnenswerte, das einen Besuch des Everest Basecamps rechtfertig, sind die eindrucksvollen Eisspitzen des Khumbu Gletschers. Wer eins der vielen Bücher der Everest-Besteigungen gelesen hat, wird bei dem Anblick daran erinnert, dass sich diese Eiskegel im weiteren Verlauf der Besteigung haushoch auftürmen und das erste große Risiko der Gipfelexpedition darstellen. Ich kann es mir sehr gut vorstellen.

Khumbu Gletscher beim Everest Basecamp, Everest-Region, Nepal
Khumbu Gletscher beim Everest Basecamp, Everest-Region, Nepal

  So langsam zieht wieder der beißende, eiskalte Wind das Tal hinauf und ich merke, dass ich Kopfschmerzen bekomme. Die Höhe macht sich doch bemerkbar. Also begeben wir uns auf den Rückweg zur Lodge. Da ich jetzt nicht nur einen totalen Brummschädel habe, sondern mir auch leicht übel ist, krabbel ich erstmal in meinen Schlafsack und versuche etwas zu schlafen. Leider mit wenig Erfolg. Mein Guide macht sich so langsam Sorgen um mich.

 Später schaffe ich es dann wenigstens noch, einen großen Teller Reis zu essen, viel zu trinken und mich noch ein Stündchen zu den anderen an den Ofen zu setzen. Ich hoffe auf Besserung über Nacht, denn mogen früh wollen wir auf den Aussichtsberg Kala Patar, von dem man angeblich die beste Sicht auf den Mount Everest hat.

  und hier geht's zum elften Tag, der Besteigung des Aussichtsberges Kala Patar und zurück nach Dzonglha beim Cho La Pass...

   

Urlaubsbericht Trekking im Everest Gebiet
Reisen nach Nepal
© 2005 - 2016 by Katja Runge und Reiseberichte und Reiseinformationen weltweit

 


Alle Informationen über Urlaub und Reise in Nepal und das Trekking im Mt. Everest und Gokyo Ri Gebiet wurden von uns sorgfältig geprüft. Trotzdem kann es sein, dass Angaben zu Touren, Wegstrecken, Verlauf, Länge oder Sehenswürdigkeiten im Himalaya Gebiet und auf dem Everest Trek in Nepal nicht mehr auf dem neuesten Stand sind.