Flagge von Spanien

Reisebericht Reisetipps und Sehenswürdigkeiten in Andalusien
 

 Andalusien Reisetipps und Landkarte

 Andalusien Orte und Highlights
  • Rundfahrt in der Sierra Nevada


 astrosoft.de - Reiseberichte

© 1998 - 2016 by
astrosoft.de - Reiseberichte und Urlaubstipps
Reiseberichte

Rundreise Andalusien - Die beeindruckende Alhambra in Granada

Reisebericht Andalusien - ein Besuch in der UNESCO Weltkulturerbe Burgfestung Alhambra

 
  Andalusien - Das große Highlight in Granada ist die gut erhaltene maurische Burg Alhambra
 

Nachdem wir uns nun schon 2 Tage bei bestem Wetter im schönen Granada aufhalten, gilt für unseren letzten vollen Tag: keep the best for last...

Der Eingang und Öffnungszeitden der Alhambra in Granada

Und also geht es heute auf einen Rundweg in Granada zur Alhambra, der wohl meistbesuchten Sehenswürdigkeiten von ganz Andalusien oder auch Spanien.

Tickets reserviert man am besten im voraus im Internet unter www.alhambra-tickets.es. Oft sind Tickets für mehrere Tage im voraus ausgebucht und es wäre schade, wenn man schon in Granada ist und keinen Termin mehr findet die einzigartigen Alhambra zu besichtigen.

Ein Torbogen und Decke im Nasridenpalast in der Alhambra
Ein Torbogen und Decke im Nasridenpalast in der Alhambra

Um ein Standard Ticket zu kaufen benötigen Sie ein 'general daytime visit'. Da die Alhambra nur max. ½ Tag besichtigt werden darf, muß neben dem Tag auch auswählen, ob der Besuch 8.00 bis 14.00 Uhr oder 14.00 bis 20.00 Uhr sein soll. Zudem muß man auch noch eine Stunde angeben zu der man die Nasridenpaläste besuchen möchte.

Nach dem Frühstück in unserem Hotel Room Mate Migueletes spazieren wir vom Plaza Nueva auf der schönen Calle Carrera del Darro bergaufwärts. Vorbei am Palast Casa de Castril und dem Archaeological Museum of Granada in der Carrera Darro 41.

Die Paseo de los Tristes ist der Fußweg zur Alhambra
Die Paseo de los Tristes ist der Fußweg zur Alhambra

Etwas später erreichen wir die Paseo de los Tristes. Es ist das letzte Stück der Straße, die oberhalb des Flusses Darro immer den Blick hoch auf die Alhambra ermöglicht.

Am Ende besitzt die Paseo de los Tristes eine Promenade mit Straßenrestaurants. Ein wunderschöner Ort zum romantischen Verweilen. Da wir nicht genau wissen, wie lange wir für den Weg hoch zur Alhambra brauchen, gehen wir langsam weiter.

Die Paseo de los Tristes mit Blick auf die Alhambra
Die Paseo de los Tristes mit Blick auf die Alhambra

Wir schlendern langsam den Weg Cuesta de los Chinos bergauf. Es geht ziemlich schnell hinter dem Rücken der Alhambra steil hoch. Wir können zurück blicken zum Viertel Albaicin und dem Mirador auf der anderen Seite des Rio Darro. Nach knapp einer halben Stunde spazieren wir schon oben an den Außenmauern der Alhambra durch die Puente del Aqueducto.

Das Ticket Office der Alhambra ist gar nicht so einfach zu finden. Zuerst geht es durch das Gartenrestaurant hindurch und dann links. Wir dürfen uns in die Schlage derer stellen, die schon ein Ticket reserviert haben.

Insgesamt ist der Rundweg durch die Alhambra und die Gärten ca. 2,5 bis 3 Kilometer lang und man benötigt ohne viel Pause und genaueres Hinsehen gut 3 Stunden. Zu veranschlagen sind mit einer Pause aber realisitsch mindestens 5 Stunden. Und da die Anlage pümktlich um 20 Uhr schliesst empfiehlt sich pünktlich das zu sein.

Wegweiser innnerhalb der Alhambra
Wegweiser innnerhalb der Alhambra

Einen kleinen Aufreger haben wir an dem ansonsten perfekten Urlaubstag dann doch. Um den Ansturm in die Alhambra und das begehrte Herzstück den Nasridenpalast zu regulieren, gibt es nur Morgens- oder Nachmittagskarten. Wir haben eine Woche vorab nur noch Nachmittagskarten bekommen.

Und... Für den Nasridenpalast gibt es auch eine Reglementierung, man darf nur zu einer bestimmten auf der Karte auch vorgegebenen Stunde eintreten. Die Maximalzahl der Besucher ist so auf 300 beschränkt. Betritt man den Palacio Nazaries in dieser Zeit nicht, verfällt das Besuchsrecht und man muß eine neue Eintrittskarte dafür kaufen!

Das Mexuar ist der erste Innenhof der Nasridenpaläste innerhalb der Alhambra
Das Mexuar ist der erste Innenhof der Nasridenpaläste innerhalb der Alhambra

Unsere Zeit ist 14.00 Uhr. Da wir wegen dem Nachmittagticket auch überhaupt erst um 14.00 Uhr in die Alhambra rein dürfen fragen wir nach, ob wir nicht schon früher hinein dürfen.

Es ist ja schliesslich auch ein Weg von 15 Minuten, um den Nasridenpalast überhaupt zu erreichen. Nein ist die Antwort. Schliesslich dürfen wir und die ganze weitere Meute von Personen dann 10 Minuten vor Zwei rein.

Vor dem Nasridenpalast stauen sich schon die Personen und wir stehen ca. 10 Minuten in der Schlange.

Das alles ist wie weggeblasen als wir die ersten Räumlichkeiten des Herzstückes der Alhambra betreten dürfen. Schon der erste Innenhof zeigt vielfältige maurische Verzierungen. Als nächstes gelangen wir in den vielfach veränderten Mexuar, von dem die Historiker keine genaue Vorstellung haben wie er früher ausgesehen haben könnte.

Ein Torbogen im Nasridenpalast in der Alhambra
Ein Torbogen im Nasridenpalast zum Mexuar in der Alhambra

Ein Anbau zum Mexuar stellt das am Anfang des 20. Jahrhunderts restaurierte Oratorio dar. Sehenswert ist hier vor allem die reich verzierte Gebetsniesche.

Als nächstes gelangen wir in den Palacio de Comares und zuerst in den goldenen Raum Cuarto Dorado. Beeindruckt sind wir hier vor allem von den grazil verzierten Marmorsäulen aus dem 12. Jahrhundert sowie den darüber befindlichen Elementen.

Der symmetrische Myrtenhof am Palacio de Comares in der Alhambra
Der symmetrische Myrtenhof am Palacio de Comares in der Alhambra

Der Palacio de Comares besteht aus mehreren um den Myrtenhof Patio de los Arrayanes angeordneten Gebäuden. Wir sind schon fast überfordert als wir im Innenhof die fast perfekte Spiegelbild des Barkesaals Sala de la Barca sehen. Wir haben wieder schönstes Wetter und das alles ist kaum zu übertreffen.

Die Gebäude zusammen mit dem Löwenhof stellen das Herzstück der Nasridenpaläste dar. Sie sind unter Jusuf I. entstanden. Das ca. 35 x 7 Meter große Wasserbecken, die grüne scharf geschnittene Hecke und die Helligkeit stehen in starkem Kontrast zu den fein strukturieren und erhabenen Gebäuden. Ein wahrer Augenschmaus!

Reich verzierte Säulen und Decken im Nasridenpalast in der Alhambra
Reich verzierte Säulen und Decken im Nasridenpalast in der Alhambra

Hinter der Fassade des Sala de la Barca befindet sich noch der wundershön lichtdurchflutete quadratische Salón de Comares. Er wurde Ende des 14. Jahrhunderts vom maurischen Sultan erbaut. Sehr spannend ist hier die kubische Decke, die die sieben Himmel der muslimischen Kultur darstellt und mit Sternen übersäht ist.

Über den Sala de los Mocárabes erreichen wir den wohl bekanntesten Innenhof, den Löwenhof Patio de los Leones. Leider ist das eigentliche Highlight der in dem Mitte des Hofes stehende Löwenbrunnen Fuente de los Leones
mit zwölf Wasser spuckenden Löwen gerade nicht da. Er wird restauriert. Schade.

Die grazilen Säulen des Palacio de los Leones in der Alhambra
Die grazilen Säulen des Palacio de los Leones in der Alhambra

Aber auch ohne diesen Mittelpunkt sind wir von den mit 124 verzierten grazilen Säulen gestützen Bögen des um den Hof herumliegenden Löwenpalstes Palacio de los Leones sehr beeindruckt. Der Palast wurde im Jahre 1377 von Mohamed V, dem Sohn von Yusuf I erbaut. Ein wahres Meisterwerk erhebender Baukunst!

Wir spazieren wie in Trance weiter in die umliegenden mit einer wunderschönen Stuckdecke und verzierten Eingangsbögen versehenen Galerie Sala de los Abencerrajes und weiter über die längliche Königshalle Sala de los Reyes zum Sala de dos Hermanas die beachtenswert mit Flechtwerk ornamentiert wurden.

Insgesamt fällt uns jetzt schon sehr angenehm auf, dass sich die reich verzierten Bauten luftig leicht zeigen. Zusammen mit den Innenhöfen und Wasserspielen ist es ein Ort purer Energie. Nur die vielen Leute stören ein wenig... ;-)

Ein unglaubliche Vielfalt an Verzierungen im Nasridenpalast der Alhambra
Ein unglaubliche Vielfalt an Verzierungen im Nasridenpalast der Alhambra

Schließlich hat das Feuerwerk an Sehenswürdigkeiten innerhalb der Nasridenpaläste der Alhambra in Granada ein vorläufiges Ende, wir kommen zum Balkon Mirador de Lindaraja und blicken zum einen zur Stadt und zum anderen hinunter in den Innehof Patio de Lindaraja, der dem Inneren eine etwas andere Stimmung gibt.

Wir steigen die Treppen hinab und schlendern durch den begrünten Innenhof. Wegen den Orangenbäumen, Zypressen und Akazien nennt man den Hof auch Orangenhof.

Fast zufällig sehen wir den weiteren Weg zu den maurischen Bädern Baño de Comares, die vom Bakon aus gesehen gleich links abzweigen. Besonders schön ist die Atmosphäre die durch die sternenförmigen Öffnungen an der Decke von oben einfallen. Die Räume sind größtenteils schicht gehalten und verwinkelt angeordnet.

Sternförmige Öffnungen in der Decke der arabischen Bäder in der Alhambra
Sternförmige Öffnungen der arabischen Bäder in der Alhambra

Nach gut einer Stunde verlassen wir das besonders abgeschlossene Gelände der Nasridenpaläste in der Alhmabra sichtlich beeindruckt. Wir gönnen uns erst mal eine kleine Pause auf einer der Parkbänke ausserhalb im Bereich der Bediensteten im sog. El Partal und tauschen unsere Eindrücke aus.

Aber schon nach kurzer Zeit pakt uns wieder die Entdeckungslust und wir spazieren weiter zum schönen wassergefüllten Teich mit dem abschließenden offenen Partalturm oder auch Torre de las Damas genannt, von dem man einen schönen Blick über die Stadt Granada hat.

Der Torre de las Damas und sein Innenhof in der Alhambra
Der Torre de las Damas und sein Innenhof in der Alhambra

Die offene Architektur und der perfekt angelegte Park schaffen wie auch noch außerhalb der Nasridenpaläste eine einzigartige Atmosphäre, die auch durch die vielen Besucher nicht wesentlich gestört wird.

Wir spazieren durch die Gärten langsam zum dominanten Palast Carl V. Palacio de Carlos V. Mit der Errichtung des Gebäudes wurde 1527 begonnen und steht architektonisch in krassem Gegensatz zu den feinen früher erbauten Nachbargebäuden die im maurischen Stil erbaut wurden.

Fassade des Palacio de Carlos V. in der Alhambra in GranadaSäulen des Palacio de Carlos V. in der Alhambra in Granada
Fassade und Säulenrund des Palacio de Carlos V. in der Alhambra in Granada

Durch die unmittelbare Nähe des wuchtigen Komplexes zu den Nasridenpalästen wird teilweise als störend und fremdartig empfunden.

Ist die Fassade komplett im Renaissance Stil gehalten finden sich im Inneren des Palastes Carls dem Fünften auch Barocke Stilelemente. Die endgültige Fertigstellung war erst 1927.

Eine Treppe im Rund des Palastes Carlos V. in der Alhambra
Eine Treppe im Rund des Palastes Carlos V. in der Alhambra

Wir sehen das als naturgegeben und lassen uns von der Andersartigkeit ebenfalls beeindrucken. Der Palast ist quadratisch mit einem Außenmaß von über 60 Metern. Auffallend ist der runde offene Innenhof und die vielen Säulen, die das Fundament für die darüberliegende Ebene bilden.

Der Innenhof wird heute auch für besondere Konzerte und Auftritte genutzt. So hat z.B. Loreena McKennitt hier 2007 ein sehr beeindruckendes Konzert Loreena McKennit Nights from the Alhambra live geben dürfen.

Der Plaza de los Aljibes zwischen dem Palast Carlos V. und der Alcazaba
Der Plaza de los Aljibes zwischen dem Palast Carlos V.

Wir spazieren nun noch weiter zum westlichen Ende der Anlage der Alhambra, der Burgfestung oder auch Zitadelle Alcazaba. Diese wird vom Plaza de los Aljibes durch die Puerta del Vino betreten.

Die ursprüngliche Festung der Alcazaba wurde vermutlich im 9. Jahrhundert erbaut und später durch die Wehrtürme Torre Quebrada, Torre del Homenaje, Torre de Vela und Torre de las Armas befestigt. Vor allem von letzterem Turm hat man eine wunderschöne Sicht auf die tieferliegende Stadt Granada.

Der Blick zurück von den Türmen der Alcazaba zum Palacio Carl V.
Der Blick zurück von den Türmen der Alcazaba zum Palacio Carl V.

Die Alcazaba ist die ehemalige Festungsmauer und Schutzanlage der Alhambra und entsprechend massiv. Am Eingang wird das Alhambra-Ticket nochmals geprüft. Hier darf jeder auch nur einmal hinein.

Zuerst schlendern wir hinter der Puerta zum Torre del Homenaje und geniessen die Aussicht über die Stadt Granada und den Rest der maurischen Festungsanlage. Wir gehen an der Nordseite entlang und erreichen bald den ruinenübersähten Innenhof und Exerzierplatz Palau dels Abencerrajes und dann den Torre de las Armas. Auch von hier ist der Ausblick gigantisch.

Der Blick auf die Alcazaba mit den dahinterliegenden Bergen der Sierra Nevada
Der Blick auf die Alcazaba mit den dahinterliegenden Bergen der Sierra Nevada

An der Südseite der Alcazaba befinden sich die Gärten Jardín de los Adarves. Von hier kann man auf dei südliche Seite der Stadt sehen und einen wunderbaren Blick auf die - je nach Jahreszeit - mehr oder minder schneebedeckten Berge der Sierra Nevada werfen.

Wir könnten uns länger aufhalten, müssen aber die Uhr im Auge behalten, da wir spätestens um 20.00 Uhr das Gelände verlassen müssen. Und... ein weiteres großes Highlight der Alhambra fehlt und noch, die Gartenanlage Generalife.

Ein Teil der Anlage des einzigartigen Parador de San Francisco in der Alhambra
Das Hotel Parador de San Francisco in der Alhambra

So schlendern wir langsam wieder zurück durch die Puerta del Vino, zurück am Palast Carl V. vorbei und dann wieder raus aus dem extra kontrollierten Bereich zu den Gärten des Hotels Parador de San Francisco in Granada. Das besondere Hotel bietet die einmalige Gelegenheit innerhalb der Festungsanlage der Alhambra eine Nacht zu verbringen und die wunderschöne Aussicht auf die Stadt und die Gärten des Generalife zu geniessen.

Wir schauen rein und entschliessen uns mit Blick auf die Gärten des Generalife für einen Spätnachmittagssnack. Nach 20 Minuten spazieren wir dann zurück Richtung Eingang, vorbei am Terre del Aqua und dann über die Brücke und unter Zypressen direkt zu den Gärten des Generalife.

Ein Teil der wunderschönen Gartenanlage Generalife in der Alhambra
Ein Teil der wunderschönen Gartenanlage Generalife in der Alhambra

Die Gärten Generalife der Alhambra liegen etwas nördlich der Alhambra an den Hängen des Cerro del Sol und waren wohl so etwas wie das Naherholungsgebiet der herrschenden Schicht in der Alhambra. Der Sage nach wurden sie der Beschreibung des Paradieses im Koran nachempfunden.

Von der Promenade des Generalife hat man einen schönen Blick zurück auf die Alhambra und auch auf die Stadt Granada und das ehemals maurische Viertel Albaicin. Die Fußwege wurden wie in Granada traditionell üblich mit einem Mosaik aus Kieseln gepflastert.

Kleiner Tipp: Über das Alhambra Nachtticket können die Generalife Gärten der Ahambra nicht besucht werden

Wir erreichen zuerst die sog. neuen Gärten Jardines Nuevos und blicken zuerst noch nach Westen auf das Theater. Hier werden auch noch heute kleine Konzerte gegeben. Durch die mit fein geschnittenen Sträucher und Wasserspiele der neuen Gärten erreichen wir den südlichen Pavillon Pabillón Sur.

Wasserspiele im Palacio de Generalife in der Gartenanlage der Alhambra
Wasserspiele im Palacio de Generalife in der Gartenanlage der Alhambra

Gleich hinter dem breiten und schmalen Gebäude befindet sich eine der Haupt Sehenswürdigkeiten der Generalife Gärten der Patio de la Acequia. Er wird wiederum abgeschlossen durch den nördlichen Pavillon Pabillón Norte. Auf knapp 50 Meter bietet ein Kanal die Grundlage für die vielen grazielen Wasserspiele.

Gesäumt ist der längliche Garten mit vielen blühenden Beeten und wird von zwei dicken mit Spitzbögen durchzogenen Mauern umrahmt. Der nördliche Pavillon besitzt seit dem 15. Jahrhundert ein zweites Geschoss. Auch ist er besser erhalten und fein ornamentiert wie der südliche Pavillon.

Oberhalb des nödlichen Pavillons befinden sich im Generalife Garten die Jardines Altos, die oberen Gärten. Über eine vergleichsweise junge Steintreppe gelangt man in den Zypressenhof Patio de los Cipreses, dessen Besonderheit niedrig geschnittene Sträucher, Brunnen und alte, das lichtabschirmende Zypressen darstellen.

Wasserspiele im Palacio de Generalife in der Gartenanlage der Alhambra
Wasserspiele im Palacio de Generalife der Alhambra

Die oberen Gärten und Pavillions gelten auch als die Gärten der Verliebten. Das ist leicht nachzuvollziehen, beherbergen die natürlich beschattenten und liebevoll angelegten Gärten am Hang doch sehr viel Romantik.

Diese Romantik können wir als frisch verlobtes Päarchen leider nicht so lange geniessen, da wir kurz nach erreichen des obersten Pavillons und Punkt 20.00 Uhr auch schon zum Gehen aufgefordert werden.

Wasserspiele im Neuen Garten der Alhambra
Wasserspiele im Neuen Garten der Alhambra

Langsam schlendern wir zurück durch den Patio de la Acequia und die Jardines Nuevos und erreichen so etwas nach 20.00 Uhr wieder den Ein- und Ausgangsbereich der Anlage.

Wir schauen uns etwas um und nehmen dann den Fußweg Paseo Generalife und kommen später über die Cuesta Gomérez und das schöne Tor Puerta de las Granadas wieder unten in der Stadt Granada an. So langsam spüren wir in den Füßen, dass wir doch auch schon einige Kilometer an diesem wunderschönen Tag zurückgelegt haben.

Die Puerta de las Granadas bringt uns zurück in nach Granada
Die Puerta de las Granadas bringt uns zurück in nach Granada

Um den Tag ausklingen zu lassen, gönnen wir uns auf dem belebten Plaza Nueva ein tolles Abendessen mit einer leckeren Flasche Rotwein. Welch perfekter Tag... :-)

 

weiter zur Rundtour Sierra Nevada... (to be written)
 

 
 Reisebericht Sehenswertes Andalusien
 © 2011 - 2016 by Reiseberichte und Reisetipps weltweit


Alle Informationen über den Urlaub in Andalusien sowie Sehenswürdigkeiten und Tipps für den Süden von Spanien mit Sevilla, Cordóba, Granada oder Cadiz wurden von uns sorgfältig geprüft. Trotzdem kann es sein, dass Angaben zu Touren, Wegstrecken, Verlauf, Länge oder Sehenswürdigkeiten für die Reise nach Andalusien nicht mehr auf dem neuesten Stand sind.